KopfKino_web

KopfKino. Die unbekannte Welt der Klarträumer

Dokumentation, D/CH/USA 2013, 52 Min. | Buch & Regie: S. Dittus/S. Strasser | Status: Realisiert
Kamera: Vita Spiess | Schnitt: Christopher Kaps | Produktion: Pepperlint & Paolo-Film | Redaktion arte: Linde Dehner | Erstausstrahlung arte: 2. Januar 2014, 21.45 Uhr


SYNOPSIS

Laut Sigmund Freud sind Träume „der Königsweg ins Unbewusste“. Neurowissenschaftler hingegen haben lange behauptet, Träume seien nur das Abfallprodukt neuronaler Hirnaktivität. Derzeit erlebt die Traumforschung einen neuen Boom, quer durch unterschiedlichste Disziplinen.

Ein Grund für das neuerliche Interesse an der Welt des Träumens sind die neu entdeckten Fähigkeiten der sogenannten luziden oder Klar-Träumer. Sie zeigen, wie der nächtliche Film, den wir alle erleben, aufs Engste mit unserem Wach-Bewusstsein verwoben ist. Luzide Träumer, auch „Oneironauten“ genannt, beherrschen das Paradox zu schlafen und zugleich bewusst zu sein. So können sie ihre eigene Traumwelt gestalten. In anderen Worten: Sie werden Hauptdarsteller und Regisseure ihrer eigenen Träume.

Einst ins Reich der Mythen verbannt, wird der Klartraum jetzt für die Wissenschaft zum neuen Hype. Die internationale Fachwelt der Schlaf-, Traum- und Bewusstseinsforschung ist an den Klarträumern äußerst interessiert. Denn wer sich seines Träumens bewusst ist, kann dies über Augenbewegungen sogar mitteilen, also Nachrichten aus dem Land der Träume nach außen senden, ohne dabei aufzuwachen. Entwickelt wurde diese Methode schon in den späten 70er Jahren an der Universität Stanford in Kalifornien von Stephen LaBerge, bis heute unangefochtener Experte der Klartraumforschung.

Das ist für die Traumforschung heute noch revolutionär. Ein Beispiel dafür ist der jüngste Vorstoß in die Welt der Träume der Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts in München. Erstmals ist es mit Hilfe der Klarträumer gelungen, Trauminhalte im Gehirn aufzuspüren, zu verorten und ein Stück weit abzubilden.

Wird die Phantasie vom Traumrekorder bald Realität?

Mit opulenten Bildern dokumentiert „KopfKino. Die unbekannte Welt der Klarträumer“ die neueste Erforschung der Aktivitäten und Fähigkeiten unseres Gehirns im Traum und das Vordringen der Wissenschaft in die letzten Refugien des (vermeintlich) Unbewussten.


WORLD SALES

New Docs
Elina Kewitz
phone: +49-221-16819743
email: elina.kewitz@newdocs.de
www.newdocs.de


LINKS

www.paolo-film.de
www.lucidity.com



Aktuelles


30. Nov.: „Milliarden für den Stillstand“ läuft in der KiezKulturwerkstadt, Berlin-Charlottenburg, Beginn 20 Uhr, anschließend Q&A.


23. Okt.: „We Are Here. Young Gaza on Stage“ läuft auf dem Boston Palestine Film Festival.


13. Okt.: „Wir sind hier. Vorhang auf für Gaza“ (orig. „We Are Here. Young Gaza on Stage“) läuft auf dem Arabischen Filmfestival in Tübingen, Beginn 18 Uhr, anschliessend Filmgespräch.


10.-12. Okt.: „Milliarden für den Stillstand“ läuft auf dem Entwicklungspolitischen Filmherbst 2017 Baden-Württemberg – am 10. in Weinstadt (Kommunales Kino), am 11. in Bad Waldsee (seenema Stadtkino), am 12. in Tübingen (Club Voltaire), Beginn 19.30/20.00 Uhr, mit anschliessendem Filmgespräch.


26. Sept: „Milliarden für den Stillstand“ läuft im naxos-Kino, Frankfurt/M., Beginn 19.30 Uhr, anschließend Q&A.


23. August: „Milliarden für den Stillstand“ läuft auf der globaLE, dem globalisierungskritischen Filmfestival in Leipzig, im Open-Air-Kino auf der Wiese im Richard-Wagner-Hain, anschließend Q&A.


Juli/August: „Wir sind hier: Vorhang auf für Gaza“ läuft auf dem Internationalen Fünf Seen Filmfestival: am 30.7. um 19Uhr in Gauting, 31.7. um 19Uhr und 01.8. um 18Uhr in Starnberg in der Schlossberghalle, anschließend Q&A.


2. Juli: „Milliarden für den Stillstand. Die Rolle der EU im Nahost-Konflikt“ läuft im nbk (Berlin) im Rahmen der Ausstellung „Conditions of Political Choreography, Beginn 20.30 Uhr.


13. Mai: „Milliarden für den Stillstand“ wird im Fernsehworkshop Entwicklungspolitik in Frankfurt/Main gezeigt, Beginn 16 Uhr, Haus am Dom.


23./24. März: Brotfabrik Berlin zeigt „Wir sind hier. Vorhang auf für Gaza“, 18 Uhr, anschliessend Publikumsgespräch.